< zurück

USA

Leben und abreiten im Camphill Village Copake

In einem bewaldeten Tal nahe dem Copake Lake liegt zwischen Boston und New York, die erste Camphill Einrichtung der USA, die seit ihren Anfängen im Jahr 1961 stetig gewachsen ist.

  • 10-12 Monate

  • Eigenbeitrag

  • Flugkosten werden gestellt

  • Unterkunft / Verpflegung werden übernommen

  • Es gibt Taschengeld

  • ländlich, stadtnah

  • gem. Zone

Das Camphill Village Copake ist eine große Lebensgemeinschaft, die sich mittlerweile auf ca. 250 Hektar erstreckt und ein Zuhause für über 240 Menschen mit und ohne Behinderung ist, die gemeinschaftlich leben und arbeiten. Camphill wird hier nicht als Job verstanden, sondern als ein Lebensmodell, in dem ebenso auf die Menschen wie auf die Erde geachtet wird, in dem die Betreuten engagiert und gemeinsam mit den ausgebildeten Anleiter*innen einer sinnvollen Arbeit nachgehen, und in dem alle an der Gemeinschaft wachsen können. Insgesamt gibt es 21 Wohnhäuser auf dem Gelände in denen u.a. die etwa 100 Erwachsenen mit Behinderung zusammen mit sogenannten House-Leaders und Freiwilligen wohnen. Neben den Wohnhäusern gibt es noch Gebäude für die Bäckerei, die Buchbinderei, die Kerzenzieherei, die Glaswerkstatt, die Weberei, die Holzwerkstatt, einen kleinen Buchladen, ein Café, ein Coffee-Shop, einen Co-Op/Lebensmittelladen, Lagerräume und Gebäude für diverse Gärten (Gemüse, Saatgut, Heilpflanzen) und Landwirtschaft.
Neben der täglichen Arbeit findet ein reichhaltiges kulturelles und soziales Miteinander statt, in das alle Mitglieder der Gemeinschaft gleichberechtigt eingebunden sind. Jedes Jahr lädt die Gemeinschaft ca. 25 bis 30 neue, internationale Freiwilligen ein, die ein Jahr oder mehr in der Gemeinschaft verbringen und die eine frische, interessante und multi-kulturelle Atmosphäre entstehen lassen.
Die Umgebung der Einrichtung ist sehr ländlich und lädt zur Erkundung ein. Ca. 15 Auto-Minuten entfernt gibt es ein kleines Ski-Gebiet. Die Stadt Albany liegt ca. 1 Stunde entfernt und man kann New York und Boston in 2,5 – 3 Stunden erreichen. Es gibt diverse kleinere Städte in einem 30 Auto-Minutenradius mit einem reichhaltigen Angebot von Restaurants, Kinos, Einkaufsgelegenheiten, kulturellen und sozialen Angeboten, Fitness-Studios und lokalen 'Farmers Markets". Daneben gibt es eine Vielzahl von State Parks, die zum Wandern und Radfahren einladen. Freiwillige können in begrenztem Maß und nach einem internen Prozess die Autos der Gemeinschaft mitbenutzen, sofern diese nicht anderweitig gebraucht werden. Dafür ist das Mitbringen eines internationalen Führerscheins hilfreich.
Einen guten Überblick bietet auch die Homepage der Einrichtung:
http://www.camphillvillage.org/.
Einen besonderen Einblick geben Videos aus dem Camphill Village https://vimeo.com/camphillvillageusa

USA kurzinfos

  • Offizieller Name

    Vereinigte Staaten von Amerika

  • Klima

    gemäßigtes Klima

  • Bevölkerung

    330 Millionen

  • Sprache

    Englisch

Mehr Informationen >

Freiwillige leben und arbeiten mit den Bewohner*innen der Einrichtung zusammen und unterstützen die Betreuten bei der Arbeit und im Alltag. Das bedeutet, dass Freiwillige u.a. folgende unterstützende Tätigkeiten ausüben können

- Unterstützung bei der täglichen Hygiene der Betreuten
- Unterstützung bei der Freizeitgestaltung
- Unterstützung in den Werkstätten
- Garten- und Landwirtschaft
- Kochen, Putzen und weitere Tätigkeiten im Haushalt
- Tätigkeiten in den Werkstätten
- Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Festen, Feiern und Gemeinschaftsaktivitäten.

Die Freiwilligen werden zu Beginn des Dienstes ein bis zwei Workshops zugeordnet, in denen sie gemeinsam mit den Bewohner*innen vormittags und nachmittags arbeiten. Dabei werden die Fähigkeiten und Wünsche der Freiwilligen berücksichtigt.
Ein typischer Tag könnte beispielsweise so aussehen:
Der Tag beginnt ab 6:30 Uhr mit der Vorbereitung des Frühstücks, sowie gemeinsamem Aufstehen, Frühstücken und Fertigmachen für den Tag. Arbeitsbeginn in den Workshops ist um 09:00 Uhr. Um 12:30 Uhr gibt es Mittagessen. Bis 14:30 Uhr ist Freizeit. Dann wird wieder bis 17:00 Uhr in den Workshops gearbeitet. Um 18:30 Uhr gibt es dann Abendessen. Ab 19:30 Uhr finden oft Abendaktivitäten statt, die bis ca. 21:00 Uhr dauern können. Diese Zeit wird flexibel in den Wohnhäusern und der Gemeinschaft gestaltet.
Einen Tag am Wochenende hat man frei.
Während des Freiwilligendienstes nehmen Freiwillige an verpflichtenden Seminaren teil, die die Einrichtung anbietet. Dazu gehören z.B. Erste-Hilfe Kurse, Greif- und Berührungstechniken, medizinische Kurse und vieles mehr. Zudem werden den Freiwilligen Orientierungskurse und Mentor-Gruppen angeboten.
Freiwillige werden in einer der Hausgemeinschaften untergebracht und erhalten ein Einzelzimmer. Hier wird in familienähnlichen Verbünden mit anderen Freiwilligen und Betreuten zusammengelebt. Dort findet auch die Verpflegung statt.
Sollte ausreichende Englischkenntnisse vorhanden sein. Das Leben im Camphill erfordert Engagement und Einsatzbereitschaft. Freiwillige sollten sich in die Gemeinschaft integrieren wollen und bereit sein sich auf Neues einzulassen.

USA kurzinfos

  • Bevölkerung

    330 Millionen

  • Klima

    gemäßigtes Klima

  • Offizieller Name

    Vereinigte Staaten von Amerika

  • Sprache

    Englisch

Mehr Informationen >

Wir konnten dein Interesse wecken?

Bewirb dich direkt hier

Anfrage

Bewirb dich direkt hier

Wenn Du Dich auf weitere Stellen bewerben möchtest, solltest Du Dich registrieren. Mit einem Account kannst du auch mehrere interessante Projekte speichern.

Deine Nachricht*

* diese Felder sind Pflichtfelder

Deine Bewerbung wurde erfolgreich Übermittelt.

overlay-spinner

Loading...

Erzähle anderen davon: