< zurück

Indien

Mithilfe an der Sloka Waldorf School

Mit dem Ziel, eine Bildungseinrichtung mit einem tieferen Verständnis für Kinder zu errichten, wurde die Sloka Waldorf School im Jahr 1997 von Eltern, Lehrern und der Renaissance Education Foundation gegründet.

  • 10-12 Monate

  • Eigenbeitrag

  • Flugkosten werden gestellt

  • Unterkunft / Verpflegung werden übernommen

  • Es gibt Taschengeld

  • stadtnah

  • gem. Zone

Angeboten von

logo weiss rot links Mehr Informationen >

Die Sloka Waldorf School war die erste Waldorfschule in Indien und befindet sich seit einiger Zeit im Westen und etwas außerhalb (ca. 20km) von Hyderabad, wo sie nun über ihr eigenes Gebäude verfügt, welches von den deutschen Architekten Tietz & Tietz entworfen wurde. Das Gelände ist sehr schön gestaltet und von großen schattenspendenden Bäumen umgeben. Insgesamt arbeiten in der Schule mittlerweile über 60 Lehrerinnen und Lehrer und begleiten über 600 Kinder in ihrem schulischen Werdegang und auf dem Entwicklungsweg ins Erwachsenenleben.

Die Schule besteht aus den Klassen 1 – 10 und möchte diese in der Zukunft noch um die 11. und 12. Klasse erweitern, auch betreibt sie im Zentrum von Hyderabad noch einen Kindergarten. Der Lehrplan ist so aufgestellt, dass sich waldorfpädagogische Elemente mit den indischen Traditionen und Kulturen verbinden, aber auch den Anforderungen der indischen Regierung entsprechen, sodass die Schule die Erlaubnis hat, in der 10. Klasse Abschlussprüfungen auf staatlichem Niveau abzunehmen.

Die Eltern der Schulkinder finden in der Sloka Waldorf School eine alternative Schulbildung, die auf anderen Werten als die der konventionellen Schulen basiert. Nicht zuletzt beginnt die Schulbildung in Indien normalerweise mit 3 Jahren; in der Waldorfpädagogik ist dies jedoch noch die Zeit für Kinder, die Welt spielerisch zu entdecken und so beginnt die erste Klasse hier auch erst im Alter von 6 oder 7 Jahren. Die Schule wird von vielen Mentoren und Waldorfpädagogen aus Europa und den USA begleitet und entwickelt sich so ständig weiter.
Die Zwillingsstädte Hyderabad und Secunderabad sind beide als Industriestädte bekannt und gehören zu den größten Metropolen Indiens. Clubs, Bars, Shopping-Mals, Kinos, Freizeitparks, internationale Restaurants, Museen etc. bieten zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Es gibt aber auch historische Schauplätze zu besichtigen.

Ein Erfahrungsbericht von 2014-15: http://files.freunde-waldorf.de/eainfo/AB/60114_509991_AB_2.pdf

Zwei Erfahrungsberichte:

http://files.freunde-waldorf.de/eainfo/Begl/Fabian_Abschlussbericht.pdf
http://files.freunde-waldorf.de/eainfo/Begl/60114_511650_AB.pdf

Indien kurzinfos

  • Offizieller Name

    Republik Indien

  • Klima

    Juli bis September Monsun; April bis Juni Trockenzeit

  • Bevölkerung

    1,4 Milliarden

  • Sprache

    Hindi und Englisch

Mehr Informationen >

Angeboten von

logo weiss rot links Mehr Informationen >


Angeboten im Rahmen von
Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD) .

Freiwillige unterstützen in der Sloka Waldorf School hauptsächlich im Unterricht, sollen aber auch selbstständig Klassen leiten. Vor allem in den handwerklich-musischen Fächern wie Werken, Malen, Singen, Theater, Tanz oder Handarbeit wird ihr Engagement benötigt. Die genauen Aufgaben hängen stark von den persönlichen Fähigkeiten, Kompetenzen und Interessen der Freiwilligen ab, da sie vornehmlich dort eingesetzt werden, wo sie sich fachlich sicher fühlen. Folgende Aufgaben können u.a. dazugehören

- Unterstützung der Lehrer*innen im Unterricht
- Selbstständiges Leiten/Unterrichten einer Klasse

Arbeitszeiten sind von 8:30 Uhr – 15 Uhr. Die Busfahrt zur Einrichtung dauert 1 h bis 1 1/2 hin und zurück. Einmal im Monat findet Halbtagesunterricht für die Oberstufe statt, an dem die Freiwilligen je nach Bedarf teilnehmen können. Urlaubszeiten richten sich normalerweise nach den Schulferien, werden aber vor Ort nochmals mitgeteilt.

Untergebracht sind die Freiwilligen in einer Wohnung n einer zentralen und wohlhabenden Gegend von Hyderabad. Verpflegt werden sie mit vegetarischem indischen Schulessen.

Den Freiwilligen ist es nicht erlaubt, in Indien ein Auto zu fahren. Man kann sich aber gut und preiswert mit dem Taxi und Bus fortbewegen.

 

Aufgrund des Einsatzes im Schulunterricht werden nur ehemalige Waldorfschüler aufgenommen. Die Einrichtung verlangt viel Engagement und Eigenständigkeit von Seiten der Freiwilligen, da ihre Tätigkeiten sich nach den eigenen Fähigkeiten und Interessen ausrichten und sie viel Freiheit haben, den Unterricht selbst zu gestalten. Die Freiwilligen sollten bereits gute Englischkenntnisse mitbringen.

Indien kurzinfos

  • Bevölkerung

    1,4 Milliarden

  • Klima

    Juli bis September Monsun; April bis Juni Trockenzeit

  • Offizieller Name

    Republik Indien

  • Sprache

    Hindi und Englisch

Mehr Informationen >

Wir konnten dein Interesse wecken?

Bewirb dich direkt hier

Anfrage

Bewirb dich direkt hier

Wenn Du Dich auf weitere Stellen bewerben möchtest, solltest Du Dich registrieren. Mit einem Account kannst du auch mehrere interessante Projekte speichern.

Deine Nachricht*

* diese Felder sind Pflichtfelder

Deine Bewerbung wurde erfolgreich Übermittelt.

overlay-spinner

Loading...

Erzähle anderen davon: