Anbieter

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. fördern weltweit Initiativen im freien Bildungswesen. Seit 1993 bieten die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. internationale Freiwilligendienste an. Zur Zeit nehmen jährlich über 700 Menschen an einem Freiwilligendienst im Ausland teil. Im Büro Karlsruhe sind wir seit 2006 in Kriegs- und Katastrophengebieten mit notfallpädagogischen Einsätzen aktiv. Zudem bieten wir Fortbildungen und Seminare zu Notfallpädagogik weltweit an.

Waldorf Weltweit: Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners unterstützen seit 1976 Waldorfschulen, -kindergärten, heilpädagogische Einrichtungen und soziale Projekte weltweit. Alle Spenden werden zu 100% weitergeleitet. Mehr als 600 Projekte konnten bisher gefördert werden. Durch Schulbauprojekte mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit können Spenden vervierfacht werden. Meist umfasst die Förderung 75%, wobei die Freunde bzw. der Projektpartner die restlichen 25% Eigenmittel aufbringt.

Fast täglich erreichen die Freunde der Erziehungskunst dringende Hilfsanfragen aus aller Welt. Der Vorstand bespricht monatlich, wie der Verein mit den verfügbaren freien Spenden aus dem Internationalen Hilfsfonds unterstützen kann. Zudem werden weltweit Bildungspatenschaften vermittelt. Der Ansatz ist hier, dass das über Patenschaften aufgestockte Schulgeld Kindern zugute kommt, deren Familien das Schulgeld nicht aufbringen können. Durch die seit 2001 bestehenden offiziellen Beziehungen mit der UNESCO gehören inzwischen zahlreiche Waldorfschulen weltweit zum Netzwerk der insgesamt über 9.000 UNESCO-Projektschulen.

Freiwilligendienste: Jährlich leisten inzwischen  rund 1.800 junge Menschen ihren Freiwilligendienst im In- und Ausland über die Freunde. Dadurch stärken sie seit fast einem Vierteljahrhundert die weltweite waldorf- und heilpädagogische Bewegung und machen selbst wertvolle Erfahrungen. Knapp 800 junge Menschen aus Deutschland werden auch in diesem Jahr einen Freiwilligendienst in einer der weltweiten Partnerorganisationen über die Programme „weltwärts“ und den „Internationalen Jugend-Freiwilligendienst“ (IJFD) leisten, die durch die Bundesministerien für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (BMFSFJ) sowie für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert werden.  Damit dürften die Freunde der größte privatrechtliche Träger im Bereich staatlich geförderte Auslandsdienste sein. Im Inland sind rund 1.000 Freiwillige über die Programme Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) tätig. Davon kommen ca. 200 Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer aus dem Ausland, um über den sogenannten Incoming-Freiwilligendienst einen Beitrag zum interkulturellen Austausch zu leisten.

Notfallpädagogik: Seit 2006 sind die Freunde der Erziehungskunst im Bereich „Notfallpädagogik“ tätig  und Partnerorganisation des Aktionsbündnisses „Aktion Deutschland Hilft“. In Folge von kriegerischen Auseinandersetzungen und Naturkatastrophen arbeiteten sie bislang mit psychotraumatisierten Kindern und Jugendlichen im Libanon (2006), China (2008 und 2013), Indonesien (2009), Haiti (2010), Kirgisistan (2010), Japan (2011), Bosnien und Herzegowina (2014), Griechenland (2015), Slowenien (2015), , Ecuador (2016),  Philippinen (2013-2016), Haiti (2016), Gaza (seit 2009), Nepal (seit 2015), Kenia (seit 2012) und Kurdistan-Irak (seit 2013).